Siku Control 32 Bagger Liebherr R980 SME – Testbericht

Kurz nach dem Erscheinen des neuen Siku Control 32 Bagger Liebherr R980 SME (6740) gibt es schon den ersten Testbericht.
Dieser wurde Rüdiger Otahal vom Modell-Auto-Studio MASRO geschrieben und mir freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank für die Zusendung möchte ich an dieser Stelle sagen.

 

 

Testbericht

Testbericht und erste Erfahrungen mit der Siku Control Neuheit !

Alle wollen baggern! Das Erlebnis ! Baggern wie die großen Profis!

Siku Control 6740 Liebherr R980 SME Raupenbagger

Zunächst ein paar Informationen zum Vorbild:

  • Motor: 420 kW / 571 PS Stufe IV / Tier 4f
  • Einsatzgewicht: Mit Tieflöffel: 95.900 – 97.600 kg
  • Mit Klappschaufel: 99.500 – 101.200 kg

 

Löffel-Inhalt:

  • Tieflöffel: 5,20 – 6,80 m3
  • Klappschaufel: 4,40 – 6,50 m3

 

Das Modell:
Sehr groß und sehr schön für die Kinderzimmer-Baustelle. Der neue Raupenbagger der Marke Liebherr setzt in der SIKUCONTROL32-Serie neue Maßstäbe in Größe, Gewicht und Funktionalität. Wir öffnen die Kartonverpackung und kommen aus dem Staunen nicht heraus. Ein wahres Monster an Größe und Gewicht liegt vor uns in der Verpackung. Mit Herzklopfen öffnen wir die Batteriefächer der Fernbedienung und setzen 4 Batterien ein. Das geht im Handumdrehen, denn wer einmal einen Fernsteuersender von Siku in der Hand hatte muss feststellen, das das Einsetzen der Batterien immer gleich ist. Nun aber zum Bagger: Unterhalb des Oberwagens befindet sich das Batteriefach, welches gesichert durch eine kleine Schraube aufgeschraubt werden muss um die Batterien sicher zu verstauen und aufzunehmen. Durch Piktogramme ist die Lage der Batterien leicht zu erkennen und vorgegeben. Die Energieversorgung wird im Modell über 3-Baby-C Batterien gewährleistet. Das Fernsteuermodul benötigt zum Betrieb 4-AA-Batterien. Akkubatterien sind ebenfalls zur Verwendung im Modell zugelassen. Wir setzen die Batterien ein, Batteriedeckel geschlossen und verschraubt, jetzt kann es losgehen!

Aber HALT !

Der Benutzer sollte vorher erst die Bedienungsanleitung lesen! Mit vielen einfachen sich selbst erklärenden Abbildungen ohne viel Test wird durch die Firma Siku die Inbetriebnahme des Bagger und Senders leicht verständlich erklärt. Das erleichtert die erste Inbetriebnahme enorm. Das aus Metall und Kunststoff gefertigte 2,4 GHz-RC-Modell, bringt ein Gewicht von mehr als 2 kg auf die Waage. Insgesamt sechs elektronisch-proportional gesteuerte Hochleistungsgetriebe bewegen dieses monumentale RC-Fahrzeug sicher und präzise zum Ziel. Die rechte und linke Seite des Raupenfahrwerks ist einzeln und proportional steuerbar um den Bagger präzise an die gewünschte Stelle zu manövrieren. Der Oberwagen kann um 360 Grad und mehr gedreht werden, da dieser kabellos auf einem Schleifringträger sitzt. Bei der Frage, wo bei dem Bagger vorne ist, wenn während des konzentrierten Baggerns der Oberwagen mehrfach gedreht wird, ist hin und wieder nicht so leicht zu beantworten. Hier hilft die Elektronik weiter. Mit einem Tastendruck wird der Oberwagen in die „Normalposition“ Ausgangsstellung gefahren. Das bedeutet: Dort wo der Baggerarm hinzeigt ist vorne. Der Baggerarm wird mit drei Getrieben proportional gesteuert und ist in der Lage, originalgetreu zu baggern, auch unterhalb der eigentlichen Bodenlinie. Damit wird das Ausschachten von Löchern möglich. Gesteuert wird der Bagger über eine Fernsteuerung, sog. Handsender auf der Basis von 2,4 Ghz Funk. Mit dieser Kommandozentrale hat der Baggerfahrer alle Funktionen im Griff. Die neuen Joystick-Steuerelemente der Fernsteuerung bilden die realen Steuerbewegungen eines Baggers originalgetreu ab. Präzise Steuerbefehle zum baggern, befestigen, verteilen und abbrechen sind mit der neuen Steuerung problemlos möglich. Zur Sicherheit beim Betrieb des Modells als auch zur Vermeidung von Beschädigungen sind die sechs Getriebe jeweils mit Rutschkupplungen ausgestattet. Ebenso haben die einzelnen Glieder des Baggerarmes angesetzte „Druckplatten“ die verhindern, dass sich die Kleineren Benutzer möglicherweise die Finger zwischen den sich bewegenden Greifarmgliedern klemmen. Ein gute und sichere Lösung für ein Spielzeug höchste Klasse, um Verletzungen zu vermeiden. Eine LED-basierte Beleuchtung rundet das optisch wie technisch herausragende Modell ab. So können Fahrlicht, Arbeitslicht und zusätzliche Beleuchtung am Baggerarm eingeschaltet werden.

Jetzt geht es zum Praxistest! Um nun die Leistungsfähigkeit des Baggers zu testen haben wir uns kurzer Hand ein kleines Testgelände gebaut. Hier kann nach herzenslust gebaggert werden. Aber für Spielbetrieb und Baggerfreude reicht auch das heimische Kinderzimmer. Nachdem Der Handsender eingeschaltet ist, der Bagger am Auspuffrohr eingeschaltet wurde- übrigens eine gute und fast versteckte Lösung für einen Ein-und Ausschalter- erkennt das Fahrzeug die Sendersignal und die Beleuchtung des Baggers fängt an zu blinken. Ist einen Funkverbindung zwischen Sender und Bagger aufgebaut leuchten die Lampen des Baggers. Es kann losgehen. Mit den linken und rechten Wippen am Senders fahren wir den Bagger an die gewünschte Position. Die Raupenketten, beide aus hochweritgem Gummimaterial hergestellt, erweisen sich als sehr griffig. Durch das Eigengewicht der Baggers und die Griffigkeit der Raupenketten pflügt dieses Monster nahezu durch jedes Gelände und jedes Terrain. Jetzt den Oberwagen zum Baggern in die gewünschte Position drehen. Das geht leicht, wenn man sich gemerkt hat, welcher Joystick am Sender diese Befehle ausführt. Für Nichtgeübte Baggerfahrer wäre es sicher hilfreich kleine Piktogramme auf dem Sender aufzubringen, die die Steuerbefehle der Joysticks erklären. Das ist aber leicht auch selbst gemacht und übt beim Betrieb. Wir wollen jetzt eine volle Schaufelladung aus unserer Baggergrube aufnehmen und auf einen bereitgestellten Lkw laden. Als ungeübter Neuling keine leichte Übung und geradezu eine Herausforderung. Haben wir uns doch zur Premisse gemacht, die Abläufe des Baggers so harmonisch und so realitätsgetreu wie bei seinem großen Vorbild im Steinbruch nachzustellen. Aber mit etwas Übung und ständigem Training mit dem Bagger bekommen wir die Fertigkeit auch mit diesem Monster im RC-Bereich umzugehen. Der Baggerarm führt dabei unsere Befehle akkurat und proportional aus. Die Schaufel greift nahezu kraftvoll und unser Baggergut. Wir empfehlen leichtes, trockenes Material als Baggergut. An kann getrockneten Kaffeesatz, kleingemahlenes Granulat, aber auch trockenen Sand verwenden. Sollte die Schaufel und die Baggerarme aus zu großen Wiederstand stoßen greift die von Siku eingebaute Rutschkupplung. Diese ist für die verwendeten Getriebe und Motoren eine eingebaute Sicherheit, um größeren Schaden an den Antriebseinheiten zu verhindern. Je mehr wir baggern, desto mehr stellt sich das Gefühl der Zufriedenheit und das Erlebnis eines Baggerfahrers ein, nur das wir vor uns ein großes Modell im Maßstab 1:32 haben und eben nicht in einen Steinbruch 1:1 arbeiten. Mit zunehmenden Bewegungen und Übungen am Bagger werden wir immer besser. Die Baggerabläufe wirken schon bald harmonischer und der Bagger führt seine Bewegungen realitätsgetreu aus. Am Handsender hätten wir uns allerdings etwas größere Joysticks gewünscht. Diese sind allerdings sicher der Bauart des Senders und den kleineren Händen der Zielgruppe Kinder geschuldet. Nach etwa 2 Stunden machen wir eine Baggerpause und sind vom Spielgerät begeistert. Ohne einen Batteriewechsel, ohne Störungen, mit viel Spielfreude und Zufriedenheit haben wir gebaggert wie ein Profi es macht. Fazit: Nach mehr als 2 jähriger Entwicklungszeit hat Siku ein tolles Spielgerät in die heimischen Kinderzimmer gebracht. Weltweit werden sich sicher viele Fans für dies Neuheit begeistern.

Weil wir uns so für das Baggern begeistert haben, mussten wir uns gleich auch die entsprechenden Figuren zum Bagger stellen. Es sollen natürlich die Liebherr Baggerfahrer sein. Und weil dieses großes Siku-Monster transportiert werden will konnten wir unsere ersten 3D-Drucke testen. Für den von Siku vorhandenenen Tieflader -Art. 6723- haben wir entsprechende Ladebrücken konstruiert, die dann einfach und unverrutschbar auf den Trailer gesetzt werden. Ohne diese Ladebrücken ist der Bagger einfach für die vorhandenen Tieflader aus dem Siku Control Programm zu groß. So können wir den Bagger auch an andere Stellen fahren um dort weitere Baggeraufträge wahrzunehmen. Das Zubehör für den Siku Control Bagger ist bei der Firma Modell-Auto-Studio www.masro.de erhältlich

Rüdiger Otahal
Modell-Auto-Studio
www.masro.de

Den Testbericht gibt es als hier als PDF-Datei zum Download.

 

Du hast auch einen Testbericht oder einen interessanten Artikel über die Siku Farmer und Baustellen-Fahrzeuge im Maßstab 1:32 geschrieben? Dann schreib mir eine Email und ich stelle auch deine Sachen vor!



This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.